Klares 3:0 gegen Erzbergmadln

Die Kelag Wildcats setzten sich in der 6. Runde der AVL gegen die Erzbergmadln klar mit 3:0 (15,24,18) durch und kletterten dank der 3 Punkte auf Platz 4 der Tabelle.

Trainer Voggenberger vertraute der gleichen Grundaufstellung, die zuletzt in Innsbruck erfolgreich war. In einem sehr rasanten Spiel gaben die Heimischen klar den Takt vor und holten sich in beeindruckender Manier (3 Asse, 4 Blocks, 13 Kills) den ersten Durchgang mit 25:15.

Die Gäste aus der Steiermark konterten im zweiten Abschnitt durch starke Aufschläge und legten dadurch rasch vor (10:5). Mehr über den Kampf als über spielerische Klasse und unter kräftiger Mithilfe der Gäste (12 unerzwungene Fehler!) holten sich die Wildkatzen auch den zweiten Abschnitt: 26:24.

Der Gewinn des zweiten Satzes war eine kleine Vorentscheidung. Die Wildkatzen zogen schnell davon (13:5) und ließen nie mehr Zweifel über den Spielausgang kommen. Das 25:18 brachte wichtige Punkte für die Tabelle, wo sich die Wildcats weiter nach oben orientieren wollen.

Die Statistik spricht auch klar für die Wildkatzen: 10:3 Blocks, 6:5 Asse und 18:29 Eigenfehler zeichneten für den klaren Spielausgang verantwortlich. Im Angriff erzielten beide Teams 31 Punkte. Den Topscore sicherten sich Nina Bajic (16) vor Jae Keene (12) bzw. Julia Mitter (10) vor Deprece Washington (9).

Entscheidungsmonat!

Der November wird für die Kelag Wildcats richtungsweisend, wohin die Reise für die jungen Wildkatzen in dieser Saison gehen wird, denn neben den wöchtlichen Runden in der AVL steht auch die 4. Cuprunde auf dem Programm. Den Start zu einer Serie von Spielen gegen unmittelbare Konkurrenten machen am Samstag, 2.11.2019 um 18:00 (!) in der SH Lerchenfeld die Erzbergmadeln aus Eisenerz/Trofaiach.

Die auffälligsten Akteurinnen im Dress der Steirerinnen sind dabei die Topscorer des Teams Julia Mitter (84 Punkte) Anna Mayr (43) und Neuzugang Deprece Washington (41). Ein Wiedersehen gibt es in dieser Partie auch mit Ex Wildcat Carina Goldberger, die seit dieser Saison für ET auf Punktejagd geht.

Die Wildkatzen gehen als klarer Favorit in diese Begegnung. Nach der Leistung in Tirol und dem Comeback von Lucia Aichholzer stehen die Zeichen darauf, Boden zur Tabellenspitze gut zu machen. „Wir wollen uns nach oben orientieren. Da ist ein Heimsieg gegen Eisenerz Pflicht“ herrscht der Grundtenor im Lager der Kärntnerinnen.

3:0 Sieg in Innsbruck

Die Kelag Wildcats sicherten sich im Innsbrucker Landessportheim durch einen 3:0 (24,21,18) Sieg beim VC Tirol wichtige Punkte für die Tabelle. Lucia Aichholzer machte beim Comeback im Wildcats-Dress gleich beeindruckende 15 Punkte.

Die Klagenfurterinnen starteten stark und lagen zu Beginn bereits 9:4 voran, ehe die Tirolerinnen konterten und das Spiel drehten. Beim 16:19 legte Rückkehrerin Lucia Aichholzer eine wichtige Aufschlagserie hin und das Spiel nahm eine Wende. In einem umkämpften Satzfinish hatten die Gäste dank einer strittigen Schiedsrichterentscheidung letztlich mit 26:24 die Nase vorn.

Auch im zweiten Satz holten die Wildkatzen einen Rückstand auf (7:12) und setzten sich dank der besseren Angriffsleistung letztlich klar durch (25:21). Dieser Satzgewinn brachte die Wildkatzen endgültig auf die Siegesstraße. Mit 25:18 sicherten sich die Wildcats auch den dritten Durchgang.

Die Wildkatzen hatten statistisch vor allem im Angriff mit 47:33 Punkten klar die Nase vorn, während Tirol bei den Blockpunkten 10:5 dominierte. Im Aufschlag lagen die Wildkatzen mit 5:4 Assen vorn, waren in diesem Element aber deutlich effizienter als die Innsbruckerinnen. Zu dem waren die Gäste auch in der Feldabwehr organisierter und agiler.

Den Topscore holten sich Ana Bajic und Lucia Aichholzer (je 15) vor MVP Nina Bajic (14) und Jaelyn Keene (9).

Wildcats zu Gast in Tirol

In der fünften Runde der AVL gastieren die Kelag Wildcats am Samstag, 26.10. 2019 um 17:00 in Innsbruck beim VC Tirol.

Für die Wildkatzen geht es in der Fremde vor allem darum, nach den drei Niederlagen gegen die Topteams Linz, Post und Graz wieder einmal anzuschreiben und in der Tabelle Boden gut zu machen. In Tirol soll der Startschuss zu einer Aufholjagd erfolgen.

„Wir haben gut trainiert und steigern uns kontinuierlich“ befindet auch Assistenztrainer Thomas Lanner, der auch die athletischen Geschicke des Teams leitet. Zudem wissen die Wildkatzen, dass sie in der laufenden Saison noch nicht komplett angetreten sind. „Die Rückkehr von Lucia Aichholzer zum Team nimmt Formen an“ gibt sich die sportliche Führung ob eines Einsatzes von Luci noch kryptisch.

Die Wildkatzen fahren auf jeden Fall in den Westen, um zu gewinnen. „Tirol ist für uns absolut in Reichweite“ ist man sich im Lager der Klagenfurterinnen einig.

ÖVV Cup: Im Eiltempo ins Viertelfinale

Die Cupmannschaft der Kelag Wildcats ziehen im Eiltempo durch den diesjährigen Bewerb. Bisher noch ohne Satzverlust ließen die jungen Wildkatzen auch beim TV Oberndorf (S) nichts anbrennen und siegten nach gut einer Stunde Spielzeit glatt mit 3:0 (14,18,18).

In einem Spiel mit klar verteilten Rollen steckten die Gäste aus Klagenfurt im ersten Durchgang die Fronten klar ab und siegten durch eine konzentrierte Leistung klar mit 25:14. Im zweiten Satz schlichen sich sehr viele Nachlässigkeiten im Spiel der Wildkatzen ein. Nicht weniger als 12 unerzwungene Fehler standen am Ende zu Buche. Dennoch siegten die Kärntnerinnen sicher mit 25:18. Im dritten Satz hielten die Oberndorferinnen bis zur Satzmitte ausgezeichnet mit, ehe eine Aufschlagserie von Anja Trailovic die Wildkatzen auf die Siegesstraße führte. Maria Obernosterer verwandelte den zweiten Matchball zum Endstand von 25:18.

Den Topscore auf Seiten der Wildcats holte sich Nada Fanic (11) vor Daniela Katz und Anja Trailovic (je 9) und Manuela Rabitsch 7.

Die Auslosung bescherte den Klagenfurterinnen eine lösbare (sportlich als auch logistisch) Aufgabe. Im Viertelfinale treffen die Wildcats
am 10.11.2019 auswärts auf den Zweitligisten Hausmannstätten um den Einzug unter die Top 4!

UVC Graz entführt 3 Punkte

Die Kelag Wildcats verlieren in der 4. Runde der AVL gegen UVC Graz zuhause in vier Sätzen mit 1:3 (-22,21,-19,-17). Die Grazerinnen haben dabei vor allem in Angriff mehr Durchschlagkraft und gehen nach umkämpften vier Durchgängen als verdienter Sieger vom Platz.

Die Wildkatzen hielten den Schlager lange ausgeglichen und verabsäumten es, im ersten Satz wichtige Punktchancen zu nutzen: 22:25. In einem beherzt geführten zweiten Satz glichen die Heimischen unter kräftiger Mithilfe der Uhrturmchicks (12 unforced Errors!) zum 25:21 aus. Auch der dritte Satz war bis zum 15:17 ausgeglichen, dann setzte sich die Grazer Angriffspower durch. Mit 25:19 und 25:17 holten sich die Grazerinnen alle drei Punkte und sind damit weiter ungeschlagen.

„Wir haben alles versucht, konnten aber in den entscheidenden Momenten nicht überzeugen. Graz verteidigte sensationell und war im Angriff einfach effektiver“ resumiert Trainer Voggenberger, der vor allem in den Punkten der Diagonalangreiferinnen (4:21 aus Klagenfurter Sicht) den größten Unterschied ausmacht. „Wir werden uns auch dahingehend steigern“ spielt die sportliche Führung auf das anstehende Comeback von der rekonvaleszenten Lucia Aichholzer an.

Den Topscore sicherten sich Ana Bajic mit 14 Zählern vor Nina Bajiic (10) und Jaelyn Keene (9) bzw Ursula Ehrhart (21) Anna Sucha (16) und Eva Dumphart (15).

Platz 3 in Grosuplje

Die Kelag Wildcats sicherten sich beim Vorbereitungsturnier im slowenischen Grosuplje den 3. Platz. Nach einem 3:0 (20,22,24) Sieg gegen Luka Koper und einer 1:2 (24, -23,-23) Niederlage gegen Ankaran setzten sich die Wildkatzen im Spiel im Platz 3 gegen Kamnik 2:1 (13,20,-24) durch und sicherten sich die Bronzemedaille. Den Sieg holte sich der slowenische Vizemeister Nova Gorica.

Im ersten Spiel überzeugten die Wildkatzen vor allem im Angriff. Trotz des Ausfalls von Daniela Katz, Lucia Aichholzer, Linda Striek und Maria Obernosterer setzten sich die Wilkatzen in allen drei gespielten Sätze durch. Den Topscore sicherten sich ex aequo Jaelyn Keene, Ana und Nina Bajic (je 14).

Das Spiel um den Gruppensieg ging gegen das slowenische Erstligateam Ankaran hauchdünn verloren. Schade, verabsäumten es die Wildkatzen doch, einen klaren Vorsprung im zweiten Satz zu behaupten. Vor allem in der Annahme (11 kassierte Asse!) sahen sich die Wilkatzen klar im Hintertreffen. Abermals waren Angriff und Aufschlag sehr stark. Topscorer in dieser Begegnung waren Nina Bajic und Anja Trailovic (je 9).

Um Platz drei gewannen die Wildkatzen die ersten beiden Sätze und holten damit Bronze vor Calcit Kamnik. Den Topscore sicherte sich Nina Bajic (15) vor Jaelyn Keene (11) und Ana Bajic (8).

Das Resume fällt durchaus positiv aus. Abermals bekammen alle Spielerinnen genügend Einsatzzeit, um die eigenen Spielstärke zu zeigen. „Wir können gegen die slowenischen Erstligisten das Spielgeschehen bestimmen. Das ist ein gutes Vorzeichen für die Saison“ resumiert Trainer Voggenberger.

Wildcats holen Lindwurm Trophy

Die Kelag Wildcats holen sich beim Heimturnier im Klagenfurter Sportpark den Sieg. In einem umkämpften Spiel um den Titel besiegen die Klagenfurterinnen Calcit Kamnik (SLO) mit 2:1 (22,-19,24). Gegen die ungarische Mannschaft rund um Nationalteamkapitänin Sophie Wallner siegen die Wildkatzen klar mit 3:0 (23,8,8). Im dritten Spiel siegte Kamnik gegen Szombathely mit 3:0 (22,24,18).

Vom Kader der Klagenfurterinnen bekamen alle genügend Spielzeit. Sehr stark Ana und Nina Bajic, die dem Spiel gegen Szombathely mit 17 bzw. 21 Punkten klar ihren Stempel aufdrückten.

Im Spiel gegen Kamnik wurde Ana Bajic geschont. Den Topscore in dieser Partie holte sich Neo Wildkatze Jaelyn Keene mit 12, vor Nina Bajic mit 11 und Anja Trailovic mit 10 Punkten.

„Wir haben über weite Strecken stark gespielt. In einigen Bereichen haben wir noch Potenzial (Annahme, Anm.) nach oben, aber die Ansätze waren sehr vielversprechend. Mich freut es, dass alle zum Einsatz kamen und ihre Sache gut gemacht haben“ resumiert Trainer Voggenberger zufrieden.

Countdown zur AVL-Final-Serie am Sonntag 1.4.2018 / Anmeldung zur Fanfahrt nach Graz (um 17:00 Uhr)

Der Countdown zur AVL-Final-Serie (Termine 1.4., 8.4., 11.4. und falls erforderlich 14.4. und 17.4.2018) läuft – unsere SG Kelag Klagenfurt wird bereits seit rd. 2 Wochen von unserem Trainerteam unter Chefcoach Heli Voggenberger bestmöglich auf die AVL Finalserie (gegen UVC Holding Graz) vorbereitet – heute Abend gibt es für die Feinabstimmung noch ein Testspiel gegen das italienische Team Belluno – bereits unmittelbar nach Spielende wird die Heimarena im BG/BRG Lerchenfeld fernsehtauglich (Finalserie wird live im ORF Sport plus übertragen) gemacht.

Die Mannschaft trifft sich am Sonntag (1.4.2018) um 16:45 Uhr vor dem BG/BRG Lerchenfeld zur Abfahrt (17:00 Uhr) nach Grazinteressierte Fans sind herzlich eingeladen, die Mannschaft nach Graz (im 50 Sitzer-Bus – gegen eine freiwillige Spende) zu begleiten – bitte um Anmeldung bei Obmann Mag. Josef Laibacher (0676/4022689) – es wäre toll, wenn wir unseren Wildkatzen auch in Graz (Spielbeginn in Graz ist um 20:25 Uhr) mit einer tat- und vor allem stimmkräftigen Unterstützung zur Seite stehen. 

Wir freuen uns auf eine spannende Finalserie und bitten alle Fans schon jetzt um bestmögliche Unterstützung in den Heimspielen (Sonntag 8.4.2018 um 17:40 Uhr und falls die Finalserie in die „Verlängerung“ geht am Samstag 14.4.2018 um 20:25 Uhr).

 

This is a standard post format with preview Picture

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus.

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Weiterlesen