Kelag Wildcats biegen Graz

Die Kelag Wildcats haben in der Tabelle der AVL angeschrieben. In einem umkämpften und über weite Strecken tollen Schlagabtausch besiegten die Klagenfurterinnen Vizemeister Graz mit 3:2 (24,-22,-19,26,11). Nach 2:20 verwertete Nina Bajic den zweiten Matchball zum vielumjubelten Sieg gegen die Uhrturmchicks, die zum letzten Mal im April 2018 gegen die Wildkatzen die Segel streichen mussten.

„Ein harter Fight mit einem tollen Ende für uns. Ein Sieg gegen Vizemeister Graz tut auf alle Fälle gut“ atmet Obmann Laibacher nach einem tollen Match merklich durch. Den Topscore sicherte sich auf Seiten der Wildkatzen Lucia Aichholzer mit 24 Punkten vor Nina Bajic (17) und Skylar Iott (15), bei Graz sammelte Ursula Ehrhart die meisten Punkte (18).

Beide Teams schenkten einander nichts. Am Ende standen ausgeglichene 54:56 Angriffspunkte, 15:15 Blocks, 7:6 Asse und 34:34 Eigenfehler. Zum Matchwinner avancierte an diesem Abend die jüngste Wildkatze: mit dem Rücken zur Wand stehend (1:2 Satzrückstand) schaffte die 16jährige Zuspielerin Nicole Holzinger den Turnaround und führte ihr Team auf die Siegerstraße. „Hut ab vor der Leistung von Nici! Sie hat der Mannschaft Leben eingehaucht und verdient zum Sieg geführt“ streut Trainer Voggenberger der Kapitänin der Juniorinnennationalmannschaft Rosen „Toll, dass hinter Teamzuspielerin Anna Bajde so ein Talent in den Startlöchern wartet.“

In der Annahme haben die Wildkatzen noch Luft nach oben. „Dort müssen wir ganz klar den Hebel ansetzen“ analysiert Trainer Voggenberger die Mannschaftsleistung knapp. Ein gelungenes Debut feierte auch Skylar Iott, die in Summe 15 Mal scorte und vor allem in Satz 1 und 4 die Bigpoints verbuchte.

„Wir sind ausgeglichen aufgestellt, haben vor allem eine lange Bank. Ich bin froh, dass bereits im ersten Heimspiel diese Charakteristika den ersten Sieg gebracht haben“ resumiert Cotrainer Mark Stuppacher. In einer langen Saison mit vielen Spielen wird diese Qualität enorm wichtig werden.