3:0 Sieg gegen Erzbergmadln zum Abschluss

Die Kelag Wildcats schließen den Grunddurchgang mit einem 3:0 (17,20,20) Sieg über die Erzbergmadln ab und starten damit als klare Nummer 6 ins heimische Playoff.

Eine ganz junge Mannschaft der Wildcats (19 Jahre im Duchschnitt) legt vor laufenden TV Kameras eine Talentprobe ab: Manuela Rabitsch ersetzt Lucia Aichholzer als Diagonalspielerin mit Bravour (12 Punkte, 61% Kills!), Magda Rabitsch rückt für Ana Bajic in die Stammformation und holt sich gleich den Topscore mit 15 Punkten. Außerdem feiert Laura Rieger durch die Verletzung von Linda Striek im Abschlusstraining ihr Debut in der Grundsechs und scort ihre ersten Punkte in der AVL. Die Annahmeformation um Anja Trailovic und Julia Bier glänzt mit der besten Saisonleistung und am Mittelblock zeigt sich auch Nada Fanic in Scorerlaune (10 Punkte). Lauter kleine Puzzleteile – wie etwa die von Libera Moni Bauer gut organsierte Defense – greifen an diesem Abend perfekt ineinander und garantieren nach 70 Minuten einen nie gefährdeten 3:0 Sieg.

Mit diesem Sieg gehen die Wildkatzen nach einem punktereichen 2021 (14 Punkte in 6 Spielen!!, Anm.) als klare Nummer 6 ins Playoff. Dort treffen sie im Viertelfinale auf die Nummer 3 Sokol/Post. Die Niederösterreicherinnen haben sich nach einem Saisonfehlstart ständig verbessert und schlossen den Grunddurchgang punktegleich mit Linz auf dem dritten Platz ab. Die best-of-three Serie startet am 27. Februar 2021 mit dem Auftaktspiel in der Klagenfurter Lerchenfeldhalle. Die genaue Beginnzeit steht noch nicht fest.