AVL Women ohne Meisterehren, aber mit Endranking

In der Coronavirus-bedingt am 13. März abgebrochenen DenizBank AG VL Women & Men-Saison wird es keine Meister geben, allerdings einen Endstand. Dieser wird für die Vergabe der Europacup und MEVZA League-Startplätze 20/21 herangezogen. Dies beschloss der ÖVV-Vorstand Freitagvormittag. Dass es aufgrund der außergewöhnlichen Situation keinen Absteiger gibt, stand bereits mit  Abbruch der Ligen fest.

Da die DenizBank AG VL-Playoffs nicht zur Austragung kommen konnten, entschied man, die Titel „Staatsmeister“ nicht zu vergeben. Dafür gibt es aber in beiden höchsten Spielklassen einen Rang 1 für die Saison 2019/2020.

 ÖVV Generalsekretär Philipp Seel: „Ein Ranking bzw. eine Endplatzierung ist für die Vereine auch deswegen wichtig, um gegenüber Partnern, Sponsoren und Förderern etwas Handfestes vorweisen zu können. Internationale Startplätze werden auf Basis der beiden Rankings festgelegt, für die der jeweils letzte abgeschlossene Bewerbsteil herangezogen wird.“

Bei den Damen erfolgt die Reihung nach dem Endstand des Grunddurchgangs. Somit belegt ASKÖ Linz-Steg Rang 1 vor dem UVC Holding Graz und der SG VB NÖ Sokol/Post und den Kelag Wildcats.

„Es fühlt sich nach wie vor komisch an. Von einem Tag auf den anderen wurden alle aus den Vorbereitungen auf den Saisonhöhepunkt gerissen und die Liga beendet“ bedauert die sportliche Leitung der Kelag Wildcats den abrupten Abbruch der Playoffs.

Mit Linz/Steg wären die Wildkatzen im Halbfinale zwar auf die Nummer 1 des Grunddurchgangs getroffen, dennoch waren Chancen auf das Endspiel allemal gegeben. „Die Gesundheit und Sicherheit aller Beteiligten geht natürlich vor und so unterstützen wir den Abbruch der Meisterschaft als einzig logische Entscheidung“ meint auch Obmann Laibacher zur derzeitigen Lage.