Wildcats fahren die Krallen aus

In der ersten Rückrunde sorgen die Kelag Wildcats für einen Paukenschlag. In einem tollen Spiel besiegen die Wildkatzen die höher eingestufte Mannschaft des PSV Salzburg letztlich klar mit 3:1 (22,-23,14,16) und rücken damit auf den 7. Tabellenplatz vor.

Das Team aus Salzburg sorgte in den letzten beiden Runden mit Siegen über Post SV und UVC Graz für Aufsehen und startete auch in Klagenfurt verheißungsvoll in die Partie. Die Gäste setzten sich schnell ab (3:7), ehe ein Zwischenspurt der Heimischen für die Vorentscheidung im ersten Durchgang sorgte (16:11). Druckvolles Service, gute Verteidigungsarbeit und 17 (!) Angriffspunkte sorgten für ein 25:22 für die Wildkatzen.

Im zweiten Heat nahmen die Wildkatzen zunächst den Schwung mit, führten schnell 8:4, ehe Unkonzentrietheiten und entschlossene Gäste postwendend auf 13:16 stellten. Erst die Wechsel (Trailovic für Pajer und Stockhammer für Katz) brachten wieder neues Leben ins Spiel der Klagenfurterinnen, die einen 14:20 Rückstand egalisierten und bei 23:22 sogar die 2:0 Satzführung vor Augen hatten. Die Gäste erwiesen sich aber als abgebrühter und glichen mit 25:23 aus.

Vom dritten Satz an diktierten die Wildcats aber klar das Spielgeschehen. Mit 9 (!) Blockpunkten allein im dritten Satz und 5 (!) Aufschlagpunkten im vierten Satz waren die Weichen schnell auf einen klaren Heimsieg gestellt. Die beinahe fehlerlos agierenden Gäste (26:16 Eigenfehler) hatten dem Angriffsspiel der Klagenfurterinnen wenig entgegenzusetzen und mussten letztlich die Überlegenheit der Kärntnerinnen anerkennen.

Den Topscore holte ich abermals Noemi Oiwoh (18) vor Nina Bajic (16) und Samira Mauch und Ana Bajic (je 13). Mit diesem Sieg rücken die Wildcats auf den siebten Platz in der Tabelle vor und stehen vor dem Auswärtsspiel gegen den VC Tirol lediglich 4 Verlustpunkte vom Play-off-Platz entfernt.