Beginnt’s in Linz?

In der 6. Runde der AVL treffen die Kelag Wildcats am Samstag, 3.11.2018 um 18:30 auswärts auf Linz/Steg. Ein Duell mit klaren Vorteilen zugunsten der Heimmannschaft, die im Vergleich zu letzter Saison personell stark aufgerüstet hat. Nicht weniger als fünf Damennationalteamspielerinnen tummeln sich im Kader der Oberösterreicherinnen. Flankiert werden die ÖVV Stars von den internationalen Spielerinnen Samantha Cash, Sofio Lavin und Ex Wildkatze Jessie Niles. In der Tabelle sind die Damen von Roland Schwab der erste Verfolger vom derzeit ungeschlagenen Leader VC Tirol.

Auf der Gegenseite stehen die Klagenfurterinnen, die nach einer bewegten Vorsaison und der Silbermedaille in der AVL noch auf der Suche nach der Form sind. Dabei zeigt das stark verjüngte Kollektiv der Wildkatzen immer wieder seine Krallen, zu wenig energisch allerdings, um auch in der Tabelle zu reussieren. So stehen die Kärntnerinnen derzeit ohne Punktegewinn am Tabellenende und sind auch in Linz krasser Außenseiter. Zu dem gesellen sich auch Verletzungssorgen, sodass der Kader fürs Wochenende noch nicht fixiert werden konnte: hinter dem Einsatz von Ana Bajic steht trotz intensiver medizinischer Betreuung nach wie vor ein dickes Fragezeichen.

„Wir wollen unser Spiel weiter stabilisieren und entwickeln. In Graz ist uns das nicht gelungen, wir arbeiten aber an allen Elementen“ ist sich auch Coach Voggenberger der Schwere der Aufgabe in Linz bewusst. „Linz ist auf allen Positionen stark besetzt, ist aber dennoch verwundbar.“ Vorgezeigt hat dies Meister UVC Graz, der aus Linz beim 3:1 Sieg alle Punkte entführte. „Wir müssen couragiert auftreten und frech spielen. Nur dann können wir dagegenhalten!“ gibt auch Kapitänin Samira Mauch die Marschrichtung vor. Vielleicht beginnt der Aufwärtstrend ja gerade in Linz….