Bauchfleck in Perg

Die Kelag Wildcats Klagenfurt verloren auch die dritte Partie in der AVL mit 0:3 und haben weiterhin die rote Laterne des Tabellenletzten inne. Nach einem beherzten ersten Satz brachen die Wildkatzen im zweiten und dritten Satz komplett ein und offenbarten große Schwächen in der Annahme. Ganz dick kam es im zweiten Satz, in dem Perg 9 (!) direkte Aufschlagpunkte verbuchte. Die Pergerinnen dominierten das Spiel nach Belieben, wass auch die Statistik untermauerte: 16:4 Serviceasse, 43:18 Angriffspunkte, 6:4 Blockpunkte.

„Eine bittere Niederlage. Perg hat sich im Zuspiel toll verstärkt und spielt sehr kompakt. Für unsere junge Truppe war das etwas zu steil, wir konnten in keiner Phase des Spiels dagegenhalten“ resumiert Trainer Voggenberger sehr nüchtern. Dabei spricht er seinen Damen aber keineswegs das Bemühen ab, sondern sieht einfach in der Spielerfahrung auf diesem Niveau einen Klasseunterschied. „Wir werden heuer sicherlich Lehrgeld zahlen. Das Zukunftspotenzial in dieser Mannschaft ist vorhanden, derzeit sind wir aber leicht überfordert“ analysiert das Trainerteam die Sachlage.

Weiter geht’s für das junge Wildkatzenrudel bereits am nächsten Samstag, wenn um 18:00 der Serienmeister VB NÖ Sokol/Post in der SH Lerchenfeld gastiert.