In Graz um den ersten Matchball

Die SG Kelag Klagenfurt tritt am Mittwoch, 11. 4. 2018  um 20:25 (live in ORF Sport+) im dritten Finalspiel um die Meisterschaft in der Grazer Bluabox an. Nach dem dramatischen und sehr emotionalen Heimsieg am Sonntag wollen die Kärntnerinnen auch in Graz einen Sieg holen und sich somit den ersten Matchball auf die Meisterschaft sichern.

Im Lager der Wildkatzen ist man sich bewusst, dass die Trauben in der Grazer Bluebox hoch hängen. Die Murstädterinnen wollen unbedingt ihren Heimvorteil als besser platziertes Team des Grunddurchgangs ausnützen und bauen auf ihren Heimvorteil. „So sind Finalserien nun mal. Es heißt jetzt, alles Gewesene zu vergessen und die Finalserie neu zu beginnen. Wir können am Mittwoch wieder vorlegen, dafür brauchen wir einen klaren Kopf“, fordert Graz-Manager Frederick Laure, der auf die vergebene Chance seiner Damen anspielt, die in Klagenfurt bei einer 2:1 Satzführung einen 12:6 Vorsprung ungenutzt ließen.

Die Wildkatzen sind nach dem knappen Sieg am Sonntag voller Selbstvertrauen und wollen in Graz entschlossen auftreten. „Bisher ist uns das in der Serie nicht gelungen. Wir mussten immer einem 0:2 Satzrückstand nachlaufen“ fordert Trainer Voggenberger sein Team auf, in Graz ab dem ersten Punkt von „Stand-by“ auf „Power“ zu schalten. „Man hat gesehen, wie schnell Volleyballspiele gedreht werden können. Wir haben diese Qualitäten, sie machen uns gefährlich!“ charakterisiert Topscorerin Sophie Wallner ihr Team. Im Lager der Wildkatzen sind alle Spielerinnen fit und hungrig auf den ersten Sieg in Graz. „Um Meister zu werden, müssen wir einmal in Graz gewinnen. Warum nicht morgen!?“ schätzt Sportdirektor Laibacher die Situation vor dem dritten Duell der beiden Teams ein.