ÖVV Junioren: SG Kelag Klagenfurt Spielerinnen erfolgreich

Die SG Kelag Klagenfurt jubelt mit ihren Nachwuchssportlerinnen über einen tollen Sieg auf internationaler Bühne: Österreichs Volleyball-Juniorinnen (Jahrgänge 00 und jünger) gewannen beim Qualifikationsturnier zur 2018 CEV U20 Volleyball European Championship in Concorezzo nordöstlich von Mailand ihr Auftaktspiel gegen Tschechien sensationell mit 3:2 (13:25, 25:17, 25:20, 3:25, 15:13). Am Samstag trifft die ÖVV-Auswahl auf die Gastgeberinnen. Italien ist mit diesem Jahrgang Weltmeister.  Mitten drin die Klagenfurterinnen Noemi Oiwoh als Kapitänin, Alex Epure als Libera und Lena Stockhammer als Stammzuspielerin!

Am vergangenen Wochenende hatte das Team von Headcoach Benedikt Frank bei einem Viernationenturnier in Straubing gegen die Tschechinnen noch in vier Sätzen den Kürzeren gezogen. Auch diesmal sah es zunächst nicht nach einem Sieg der Österreicherinnen aus. Klar ging Satz eins verloren und auch im zweiten Durchgang hatten die Tschechinnen zu Beginn Vorteile. Aber Rotweißrot steigerte sich, übernahm das Kommando, glich aus und legte sogar nach. Nach dem dritten Satz riss allerdings der Faden komplett. Daher musste die Entscheidung im Tie-Break fallen. Und die Österreicherinnen waren wieder hellwach, konnten zunächst vorlegen. Plötzlich sah man sich aber mit 10:12 im Hintertreffen. Noch einmal bewiesen die Österreicherinnen Moral, sicherten sich fünf von sechs Punkten und damit nach 105 Minuten auch den so wichtigen Auftaktsieg.

„Es war schon ein verrücktes Spiel. Wir haben mit diesem Jahrgang gegen Tschechien noch nicht gewonnen – nicht in der MEVZA und auch zuletzt nicht. Wir haben aber in Straubing gesehen, dass wir eine Chance haben und uns gut auf den Gegner vorbereitet. Meine Spielerinnen waren heute sehr effektiv. Die Ausgangslage ist jetzt natürlich so, dass wir uns Chancen auf die nächste Runde ausrechnen können. Aus dem Spiel gegen die Italienerinnen werden meine Spielerinnen sicher viel lernen können. Es natürlich super, gegen so ein starkes Team antreten zu dürfen“, berichtet Juniorinnen-Coach Frank.

Alle Gruppensieger qualifizieren sich direkt für die EM-Endrunde. Die zweitplatzierten Teams wie auch der beste Dritte aus den sieben Pools steigen in die dritte Runde auf. Diese findet Ende Juni Anfang Juli statt. Die Europameisterschaft steigt vom 1. bis zum 9. September in Albanien.

Graz wird Meister, Wildkatzen holen Silber

Meilenstein in der Geschichte des UVC Holding Graz: Erstmals kürte man sich zum österreichischen Volleyball-Meister. Die Murstädterinnen gewannen den AVL Women-Showdown in der ausverkauften Bluebox-Arena gegen die SG Kelag Klagenfurt in 117 Minuten 3:1 (25:19, 17:25, 25:23, 25:18) und eine dramatische Finalserie 3:2. Ein Auswärtserfolg blieb in den fünf Duellen aus. Graz hatte sich vor wenigen Wochen bereits den Austrian Volley Cup gesichert, ist seit Dienstagabend also Double-Champion und übrigens auch der erste Damen-Meister seit der SG UVC/Wüstenrot Salzburg 1993, der nicht SG SVS/Post (24 Titel in Folge) heißt.

Die Statistik des fünften Finales aus Sicht des neuen Meisters im Detail: Angriffspunkte 30:37 , Blockpunkte 6:8, Asse 12:6, Eigenfehler 32:43. Topscorerinnen waren Ursula Ehrhart (19 Punkte) und Eva Dumphart (12) bzw. Noemi Oiwoh (15), Abby Detering (13) und Ana Bajic (12).

Das AVL-Finale 2018 hätte nicht spannender verlaufen können. Dreimal in Folge war die Entscheidung erst im Tie-Break gefallen, ehe es den Wildcats gelang, mit einem Viersatzerfolg auszugleichen und einen Showdown zu erzwingen. Die Fans kamen dank hervorragender Leistungen beider Mannschaften voll auf ihre Kosten. Und würdigten diese auch: Alle Partien waren ausverkauft!

Graz – WIR KOMMEN – 17.4.2018 um 20:15 Uhr – Entscheidungsspiel um AVL-Krone

Das letzte Spiel der AVL-Saison 2017/18, Dienstag 17.4.2018 um 20:15 in der BlueBox in Graz, entscheidet – unsere Wildkatzen haben sich am Samstag dieses finale Endspiel um den Österreichischen Meistertitel erkämpft und mit einem fulminanten 3:1 Heimsieg in der Finalserie auf 2:2 ausgeglichen.

Liebe Fans bitte unterstützt unsere Wildcats in Graz – es gibt die Möglichkeit mit dem Mannschaftsbus (Abfahrt 17:00 Uhr vor BG/BRG Lerchenfeld) mitzufahren – jedoch ist/wäre es auch sinnvoll Fahrgemeinschaften zu bilden, um möglichst viele Fans nach Graz zu bringen.

Anmeldungen betreffend Bus bitte bei Mag. Josef Laibacher (0676/4022689) – oder E-Mail: josef.laibacher@aon.at.

Die Mannschaft hat es sich verdient – wir zählen auf Dich/Euch – „UHRTURM-CHICKS“/GRAZ WIR KOMMEN!

 

Wildkatzen siegen vor vollem Haus

Die SG Kelag Klagenfurt gewann das 4. Finalspiel zu Hause gegen den UVC Graz mit 3:1 (21,14,-15,17) und erzwang damit ein allesentscheidendes 5. Endspiel. Am Dienstag, 17.4.2018 wird in Graz ein neuer Meister gekürt.

Beide Teams starteten verhalten ins vierte Endspiel. Nach anfänglichem Stottern kam der Motor der Heimischen schneller auf Touren und die Wildkatzen konnten sich immer wieder etwas absetzen. Nach umkämpften 29 Minuten setzte ein Kracher von Abby Detering den Schlusspunkt zum 25:21.

Diesen Elan nahmen die Wildcats in den zweiten Durchgang mit, in dem sie sich schnell auf 10:1 absetzten. Ausschlaggebend für den klaren Satzgewinn war, dass UVC Graz unter Druck sehr viele Fehler beging. 13 Eigenfehler allein im zweiten Satz und ein klares 25:14 standen letztlich zu Buche.

Auch der dritte Satz stand zu Beginn ganz klar im Zeichen der Heimischen, ehe der starke Aufschlag der Gäste den Spielverlauf auf den Kopf stellte. Innerhalb weniger Minuten verwandelten die Gäste ein 4:7 in ein 16:9. Die Klagenfurterinnen versuchten gegen Satzende noch einmal heranzukommen, doch Graz spielte den Vorsprung klar nach Hause: 25:15.

Den vierten Satz eröffnete Youngstar Noemi Oiwoh mit einem Ass. Mit entschlossenem Angriffspiel und druckvollen Aufschlägen setzten sich die Wildkatzen immer weiter ab und sicherten sich letztlich verdient den Sieg. Ana Bajic verwandelte nach 104 Spielminuten den zweiten Matchball zum 25:17.

„Ein verdienter Sieg!“ strahlt Sportdirektor Laibacher nach dem Matchball. „Jetzt geht’s in Graz um den Titel. Wir werden den Schwung mitnehmen und in der BlueBox alles geben!“ verspricht auch Trainer Voggenberger vor dem ultimativen Showdown (17.4. 2018, 20:15 ORF Sport+).

Graz stellt auf 2:1

Auch das dritte Match der AVL Women-Finalserie wurde erst im fünften Satz entschieden! Und erneut gab es einen Heimsieg: Die Damen des UVC Holding Graz bezwangen die SG Kelag Klagenfurt nach zweimaligem Satzrückstand und Abwehr eines Matchballs in 123 Minuten 3:2 (13:25, 25:20, 15:25, 25:19, 16:14). Die Austrian Volley Cup-Siegerinnen führen in der Serie somit 2:1 und greifen am Samstag in Klagenfurt nach ihrem ersten Meistertitel. ORF Sport+ überträgt wieder live ab 20.15 Uhr!

Anders als in den ersten beiden Finalspielen waren es am Mittwoch nicht die Grazerinnen, die zu Beginn den Ton angaben und 2:0 in Führung gehen konnten. Vielmehr legten die Klagenfurterinnen zweimal vor. Im fünften Satz holten die Gastgeberinnen sogar einen 3:8- und 8:11-Rückstand auf und verwerteten ihren ersten Matchball. Topscorerinnen waren Anja Dörfler (16 Punkte) und Eva Dumphart (15) bzw. Noemi Oiwoh (16) und Nikolina Bajic (12). Graz erzielte einen Angriffspunkt mehr (50:49) und hatte bei den Blockpunkten mit 12:7 die Nase vorne. Klagenfurt beging wesentlich weniger Eigenfehler (23:37) und erzielte ein Ass mehr (10:9).

Im Lager der Wildkatzen gilt es nun, das Spiel abzuhaken und nach vorne zu schauen. Nach entsprechendem Videostudium steht vor allem Regeneration am Trainingsplan, sollen die Damen doch beim Heimspiel in Klagenfurt noch einmal alles in die Waaagschale legen können. „Am Samstag wird die Halle kochen, es wird ein Volleyballfest. Wir werden noch einmal alles geben!“ verspricht Sportdirektor Josef Laibacher.

In Graz um den ersten Matchball

Die SG Kelag Klagenfurt tritt am Mittwoch, 11. 4. 2018  um 20:25 (live in ORF Sport+) im dritten Finalspiel um die Meisterschaft in der Grazer Bluabox an. Nach dem dramatischen und sehr emotionalen Heimsieg am Sonntag wollen die Kärntnerinnen auch in Graz einen Sieg holen und sich somit den ersten Matchball auf die Meisterschaft sichern.

Im Lager der Wildkatzen ist man sich bewusst, dass die Trauben in der Grazer Bluebox hoch hängen. Die Murstädterinnen wollen unbedingt ihren Heimvorteil als besser platziertes Team des Grunddurchgangs ausnützen und bauen auf ihren Heimvorteil. „So sind Finalserien nun mal. Es heißt jetzt, alles Gewesene zu vergessen und die Finalserie neu zu beginnen. Wir können am Mittwoch wieder vorlegen, dafür brauchen wir einen klaren Kopf“, fordert Graz-Manager Frederick Laure, der auf die vergebene Chance seiner Damen anspielt, die in Klagenfurt bei einer 2:1 Satzführung einen 12:6 Vorsprung ungenutzt ließen.

Die Wildkatzen sind nach dem knappen Sieg am Sonntag voller Selbstvertrauen und wollen in Graz entschlossen auftreten. „Bisher ist uns das in der Serie nicht gelungen. Wir mussten immer einem 0:2 Satzrückstand nachlaufen“ fordert Trainer Voggenberger sein Team auf, in Graz ab dem ersten Punkt von „Stand-by“ auf „Power“ zu schalten. „Man hat gesehen, wie schnell Volleyballspiele gedreht werden können. Wir haben diese Qualitäten, sie machen uns gefährlich!“ charakterisiert Topscorerin Sophie Wallner ihr Team. Im Lager der Wildkatzen sind alle Spielerinnen fit und hungrig auf den ersten Sieg in Graz. „Um Meister zu werden, müssen wir einmal in Graz gewinnen. Warum nicht morgen!?“ schätzt Sportdirektor Laibacher die Situation vor dem dritten Duell der beiden Teams ein.

AVL Finalserie geht am Mittwoch 11.4.2018 um 20:15 Uhr in Graz weiter – Wir sind dabei!!!!

Die Meisterschaft ist ausgeglichen wie lange nicht – dies setzt sich im Finale nahtlos fort – zwei mal über die volle 5-Sätze-Distanz mit dem jeweils besseren Ende für das Heim-Team – somit 1:1 in der Finalserie – der nächste Showdown (Spiel 3) steigt somit bereits am Mittwoch (11.4.2018) um 20:15 Uhr in Graz – welche Mannschaft regeniert besser – welches Team hat die Nerven im Griff – wer möchte kann dies am Mittwoch hautnah & live verfolgen und mit nach Graz fahren – Abfahrt! ist am Mittwoch um 17:00 Uhr vor dem BG/BRG Lerchenfeld. Anmeldungen werden gerne von Joe Laibacher (0676/4022689) entgegen genommen.

Liebe Fans begleiten wir unsere Mannschaft nach Graz – das Team zählt auf Eure/Deine Unterstützung!

So oder so – Spiel 4 steigt dann am Samstag, 14.4.2018 um 20:15 Uhr wieder in unserer Heimhalle im BG/BRG Lerchenfeld in Klagenfurt – dann kann es schon um Sieg oder Selters gehen – beide Teams sind auf Augenhöhe – jeder Ausgang ist daher möglich und somit brauchen unsere Wildkatzen Eure/Deine Unterstützung – kommt in die Halle und feiern wir wieder ein Volleyball-Fest! Somit auf geht’s am Samstag zum Volleyball.

Wildcats stellen auf 1:1

Was für ein dramatisches Spiel! Die SG Kelag Klagenfurt gewann das zweite AVL-Finalduell mit den Damen des UVC Holding Graz nach dramatischem Spielverlauf und über zwei Stunden 3:2 (24:26, 17:25, 25:11, 25:23, 15:13). Die Wildcats konnten somit in der „Best-of-5“-Serie ausgleichen und in ihrer Heimhalle ungeschlagen bleiben. Bereits am Mittwoch steht in der Bluebox-Arena das dritte Finalspiel auf dem Programm. ORF Sport+ überträgt ab 20.15 Uhr live.

Nach einem umkämpften ersten Satz gaben die Murstädterinnen im zweiten klar den Ton an und konnten auf 2:0 stellen. Bereits im ersten Finalduell waren die ersten beiden Durchgänge an den Austrian Volley Cup-Sieger gegangen, und wieder verspielte man den Vorsprung. Im dritten Satz waren die Grazerinnen völlig von der Rolle, im vierten gaben sie leichtfertig eine 12:6-Führung aus der Hand. So musste die Entscheidung erneut im Tie-Break fallen. Und diesmal hatten die Wildcats die besseren Nerven. Sie verwerteten nach 128 Spielminuten ihren ersten Matchball zum 15:13, nachdem sie u. a. 3:6 und 10:12 zurückgelegen waren.

Die Statistik spiegelt das knappe Ergebnis wider: Graz erzielte zwei Angriffspunkte mehr (53:51), Klagenfurt hatte bei den Blockpunkten die Nase knapp vorne (14:12). Beide Teams verzeichneten neun Asse. Einzig bei den Eigenfehlern lag man deutlicher auseinander. Die Gäste leisteten sich 32, die Wildcats nur 24. Topscorerinnen: Sophie Wallner (19 Punkte) und Nikolina Bajic (17) bzw. Ursula Ehrhart 19 und Birgit Ebster-Schwarzenberger (14).

Auf der Habenseite der Wildcats steht ein Sieg und die Gewissheit, dass am Mittwoch bereits in Graz wieder aufgeschlagen wird. „Einen sicher geglaubten Sieg noch herzugeben wiegt schwer. Graz hatte im vierten und auch im fünften Satz klare Chancen, das Spiel für sich zu entscheiden“ weiß auch der Sportdirektor der Wildkatzen Joe Laibacher. Umso mehr freut ihn natürlich der Sieg seiner Damen, die in keiner Phase des Spiels zurücksteckten und immer auf den Sieg aus waren. „Diese Niederlage zu verarbeiten ist nicht einfach. Wir werden am Mittwoch angreifen“ gibt auch Trainer Voggenberger die Marschrichtung vor. Diesmal hoffentlich nicht erst bei einem 0:2 Satzrückstand….

Wildcats wollen siegen

UVC Graz stellte mit einem 3:2 Sieg zum Auftakt der Finalserie auf 1:0. Nun kommt es am Sonntag, 8.4.2018 um 17:30 zum zweiten Aufeinandertreffen zwischen der SG Kelag Klagenfurt und dem UVC Graz.

Die Klagenfurterinnen wollen in diesem zweiten Finalspiel siegen und damit die weiße Weste in der Heimhalle verteidigen. „Wir haben heuer alle Spiele zu Hause gewonnen. Wir werden alles daransetzen, diese Serie zu prolongieren“ lautet der Grundtenor im Lager der Wildkatzen. Die Erkenntnisse des ersten Finalduells wurden ins Training mitgenommen.

„Wir werden uns anders präsentieren als in Graz“ verspricht auch Trainer Voggenberger, der vor allem auf die mannschaftliche Geschlossenheit in seinem Team baut. „Wir haben die technischen und taktischen Möglichkeiten, um zu bestehen! Wir wollen in der Serie ausgleichen und spielen auf Sieg!“ weiß auch Sportdirektor Laibacher um die Vorzüge seiner Damen.

 

 

AVL Finalserie geht am Sonntag 8.4.2018 um 17:30 Uhr in Klagenfurt (BG/BRG Lerchenfeld) weiter

Die AVL Finalserie geht am Sonntag 8.4.2018 um 17:30 Uhr in Klagenfurt weiter – die Wildkatzen (SG Kelag Wildcats Klagenfurt) bitten die UVC Graz Girls in der heimischen BG/BRG Lerchenfeld-Halle zum Rendezvous – das Gesetz der Serie (in den bisherigen Spielen der Saison 2017/18 gewann jeweils die Mannschaft mit Heimrecht) möge fortgesetzt werden, um den Ausgleich in der Final-Serie (Meister wird jenes Team das zuerst drei Siege fixiert) zu schaffen. In Graz musste ja – nach hartem Kampf – eine denkbar knappe 2:3 Auftakt-Niederlage hingenommen werden – diesmal gilt es die Krallen bereits von Anfang an auszufahren, um gegen die starken Grazerinnen bestehen zu können.

Ein Rückblick auf Spiel 1 zeigt, dass mit Graz die konstantere Mannschaft gewonnen hat – unsere Wildkatzen jedoch mit viel Kampfgeist ein 0:2 in Sätzen kompensieren konnten – aber den Grazerinnen schlussendlich bedingt durch eine stärkere Service- und Annahmeleistung den Vortritt lassen mussten – dies gilt es in Spiel 2 – vor heimischer Kulisse – deutlich besser zu machen.

Liebe Fans & Unterstützer des Volleyball-Sports – unsere Mannschaft hat sich nach den bisherigen Saison-Leistungen eine tolle Stimmung/Fan-Kulisse verdient – daher kommen Sie bitte am Sonntag-Nachmittag (8.4.2018 um 17:30 Uhr) in die Sporthalle des BG/BRG Lerchenfeld und feiern Sie mit unseren Wildkatzen ein Volleyball-Fest.

I