Wildcats um den Finaleinzug

Das zweite Halbfinalspiel zwischen Linz/Steg und der SG Kelag Klagenfurt geht am Mittwoch, 14. 03. 2018 in Linz Urfahr über die Bühne. Der Termin stand lange in Frage, ist doch die Halle in Linz für das Semifinale laut Ausschreibung des ÖVV zu niedrig. Die diversen Alternativen (Enns, Steyr, Amstetten) waren besetzt und so erteilte der Österreichische Volleyballverband den Linzerinnen eine Ausnahmegenehmigung für die Durchführung des Spiels.

Nach der ersten Begegnung fahren die Wildkatzen mit geschärften Krallen in die Stahlstadt, können sie doch bereits am Mittwoch den Einzug ins Endspiel realisieren. Ein paar Elemente im Spiel der Klagenfurterinnen gilt es noch abzustimmen, zudem steht entsprechendes Videostudium am Trainingsprogramm. „Wir müssen uns in Linz steigern, wenn wir den Finaleinzug schaffen wollen“ ist sich auch Coach Voggenberger bewußt, dass sein Team an der Donau ein starker Gegenwind erwarten wird. „Linz wird alles in die Waagschale werfen, um in der Serie zu verbleiben. Wir dürfen uns auswärts sicher nicht solche Hänger wie im Heimspiel erlauben“ spielt er weiter auf die Serien in den Sätzen 2 und 3 an, als Linz jeweils einen großen Rückstand egalisieren konnte.

Dennoch ist man sich im Lager der Wildkatzen bewusst, dass man im ersten Spiel klar das Tempo des Spiels bestimmt und auf die Stärken von Vizemeister Linz stets eine Antwort parat hatte. Linz steht jetzt mit dem Rücken zur Wand und muss zuhause gewinnen. „Wenn wir unsere Qualitäten abrufen können und als Team spielen, gewinnen wir auch in Linz!“ gibt Trainer Voggenberger die Marschroute vor.