3:0 Sieg in Innsbruck

Mit einem klaren 3:0 (16,12,13) Erfolg bei TI Fun Box Innsbruck hält die SG Kelag Klagenfurt das Rennen um die Top 2 weiter spannend. Die Entscheidung über die Playoff Startplätze fällt damit erst in der letzten Runde des Grunddurchgangs. Dabei kommt es zum Fernduell um Platz 2, wenn Linz/Steg zuhause SVS Post SV und die Wildkatzen in der Lerchenfeldhalle Trofaiach empfangen. Die Spiele der letzten Runde gehen am Samstag, 10.2.2018 um 19:00 zeitgleich über die Bühne.

Die Vorzeichen zum Gastspiel in Tirol waren alles andere als optimal. Neben Angreiferin Isabella Urschitz und Zuspielerin Weeda Krassnig meldete sich am Spieltag auch Daniela Katz krankheitsbedingt ab. So traten die Wildkatzen mit nur einer Zuspielerin die Reise nach Tirol an. Diese drückte der Partie aber ganz klar ihren Stempel auf, scorte 10 Punkte und wurde letztlich zur MVP der Gäste gewählt. Auf Seiten der TI wurde die Grafensteinerin Chiara Resch ausgezeichnet.

Neowildkatze Detering sah das Spiel so: „It was nice to have a 3-0 win, since the last three matches have gone to 5 sets. Each set our team progressed and got better, along with the scores of 25-16, 25-12, and 25-13. We knew we had to go into the game focused, and transition what we have been working on in practice onto the court in order to prepare our team for the playoffs. You could see the progression in the passing by #20, Jessie Niles, and #17, Sophie Wallner, allowing myself to run a smooth offense. In three sets, the middles had a combination of 14 kills, the right sides of 10 kills, the outsides of 15 kills, and myself as setter with 7 kills. Our team ended up with 6 aces and 11 blocks in the 3 set match. We will continue to stay focus on the things we need to improve on, and continue to get better. Out last home match before the playoffs is against Trofaiach on 10.2.17.“

Die Statistik des Spiels spricht auch Bände über den Klassenunterschied: 45:22 Angriffspunkte, 10:2 Blockpunkte und 6:1 Asse. Die krankheitsbedingt dezimierten Tirolerinnen konnten in keiner Phase des Spiels mithalten und zollten dem Tempo der Wildkatzen schon bald Tribut. Die Gäste brachten schließlich alle Kaderspielerinnen zum Einsatz. Den Topscore sicherte sich Nina Bajic (15) vor der starken Alexandra Epure (13) und Abby Detering (10).

„Unser Spiel wird zunehmend stabiler. Wir werden vor dem Playoffstart noch in Italien testen. Dort werden wir sehen, wo wir noch arbeiten müssen“ blickt Trainer Voggenberger nach vorne. Am Mittwoch, dem 7.2.2018 sind die Wildkatzen bei Martignacco zu Gast. Das Team aus Udine führt die italienische Serie B an und liegen auf Aufstiegskurs. „Für uns ist es eine tolle Möglichkeit für ein Spiel auf höchstem Niveau“ ist auch Sophie Wallner von der Stärke der Italienerinnen angetan. „Ein perfekter Test vor dem Playoffstart!“