Wildkatzen erst im Finale gestoppt

Das letzte Vorbereitungsturnier der SG Kelag Klagenfurt ist Geschichte. Durch einen 3:2 (-19,23,17,-19,8) Erfolg über Rijeka Volley quailfizierten sich die Klagenfurterinnen für das Endspiel des GEN -I VOLLEY Cups im slowenischen Nova Gorica. Nach einem verhaltenen Beginn liefen die Kärntnerinnen zu Hochform auf und glänzten abermals mit einer sehr stabilen Annahmeperformance. Auf der Zuspielerposition agierten sowohl Dani Katz als auch Weeda Krassnig sehr variantenreich und schafften sehr viele 1:1 Situationen. Vor allem im 5. Satz hatten die Klagenfurterinnen auch ohne die leicht angeschlagene Sophie Wallner den längeren Atem und sicherten sich durch ein klares 15:8 den vielumjubelten Finaleinzug.

Im Endspiel gegen Itas Martignacco Udine lieferten die Wildkatzen zunächst einen beherzten Kampf, mussten aber letztlich klar die Segel streichen und verloren 0:3 (-21,-17,-11). Nach einem intensiv geführten ersten Satz schwanden die Kräfte der Klagenfurterinnen. Vor allem im Angriff konnten sich die Kärntnerinnen nicht mehr durchsetzen und mussten sich letztlich mit Silber begnügen.

„Ein neuerlicher Schritt nach vorne“ resumiert Annahmespielerin Sophie Wallner das Auftreten der SG Kelag Klagenfurt und meint, dass im Vergleich zum letztwöchigen Turnier noch einmal ein Ruck durch das Team ging und klare Verbesserungen sichtbar sind. Bis zum Saisonauftakt am Samstag, 7.10.2017 in Klagenfurt wollen die Klagenfurterinnen noch an letzten Details arbeiten, um gegen den UVC Graz gerüstet zu sein.