Quo vadis Wildcats – Saisonfinale 2016/17 oder doch mehr?

Samstag spätestens um ca. 19.30h wissen wir mehr – ein mutiger Start in die Play offs und Rehabilitation für eine unterdurchschnittliche Saison mit Aussicht und Hoffnung auf mehr oder Ende mit Schrecken statt Schrecken ohne Ende. Potential und Fähigkeiten haben die Wildcats heuer des öfteren unter Beweis stellen können – aber eben immer nur in Teilzeitarbeit. Gelingt es dem Team als solches aufzutreten und konstantes Leistungslevel zu halten ( also nicht von beeindruckenden Spielphasen direkt in krottenschlechte zu wechseln um dann dort bis Spielende zu verharren bzw. mehr als einen Satz auch konditionell den Gegner zu beherrschen ) so sind den Wildkatzen durchaus gute Chancen auf das Halbfinale einzuräumen. Freiwillig werden die nach dem Grunddurchgang besserplatzierten Tirolerinnen natürlich nicht die Segel streichen – im Gegenteil, deren Tugenden sind dem Großteil unserer Spielerinnen ja noch aus dem letztjährigen Halbfinalbegegnungen bestens in Erinnerung, wenngleich auch beim VC Tirol der Aderlaß sehr guter Spielerinnen nach der Saison beachtlich war und derzeit sicher auch ob der letztlich gezeigten Leistungen Unsicherheit über die jetztige Form des Teams herrscht.

Die Wahrheit liegt am Samstag ab 17:00h am Spielfeld und unsere routinierten Spielerinnen und Legionärinnen unterstützt von den U19 Staatsmeisterinnen haben es in der Hand die Hürde VC Tirol, wenn schon nicht gleich ganz zu nehmen, so doch den Grundstein für den Einzug unter die besten 4 Teams der Saison zu legen. So gilt für diese 1/4 Finalspiele frei nach Oscar Wilde:

„Am Ende wird alles gut – und wenn es noch nicht so ist, dann ist es auch noch nicht das Ende“